Yoga im Doppelpack

Yoga hat eine tiefgreifende Wirkung auf Körper und Geist, die auch mit einem Partner erlebt werden kann. Im Folgenden werden drei entspannende Yogaübungen für zwei Personen erklärt.

Yoga zu Zweit

Yoga ist die ideale Aktivität, um sie mit einem Partner auszuführen. Insbesondere die Dehnübungen können zu Zweit exakter ausgeführt werden, doch auch die Hilfestellung selbst ist eine Bereicherung für jede Yoga-Einheit.
Eine einfache Übung für den Anfang ist der Kopfstand. Bei diesem positioniert sich einer der Partner nach einer ausführlichen Aufwärmung im Kopfstand. Zuerst stützt er sich dabei noch mit den Unterarmen ab, bekommt jedoch nach und nach Halt vom anderen Partner. Die Übung kann auch ideal gleichzeitig ausgeführt werden und wird meist mit einer weiteren Entspannungsübung wie etwa den fünf Tibetern beendet.

Das Krokodil und die Schulterbrücke

Die zweite Übung hört auf den Namen Nakrasana, was übersetzt soviel wie Krokodil bedeutet. Bei der Übung sitzen sich beide Partner gegenüber und legen sich anschließend auf den Rücken. Nun dehnen beide den Rücken in die entgegengesetzte Richtung und sorgen so dafür, dass Wirbelkörper und Bandscheiben entlastet werden. Dadurch fließt die Lebensenergie und das innere Glück wird entfacht.
Die Schulterbrücke, auch als Dvipad Pitham bezeichnet, sollte nur zu Zweit ausgeführt werden. Bei der Übung legt sich einer der Partner auf den Rücken und hebt anschließend das Gesäß in die Höhe, während die Hände ausgestreckt vom Kopf weg zeigen. Der andere Partner stützt das erhobene Gesäß und sorgt so dafür, dass der Energiefluss des ersten und vierten Chakras angeregt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.