Kriterien für die perfekte Yoga Matte

Die positiven Aspekte des Yoga sind unumstritten. Kein Wunder also, dass immer mehr Freunde des Yoga sich eine eigene Ausrüstung zusammenstellen wollen – dazu gehört eben auch die richtige Yogamatte. Doch worauf muss beim Kauf geachtet werden?

Yogamatten

photo credit: Rodrigo Quiñones

Kauf und Material
Wer mit dem Yoga anfängt, muss nicht gleich eine Yoga Matte kaufen. Im Studio kann eine ausgeliehen werden, zu Hause tut es auch der Teppich. Wichtig auch: Ein Preisvergleich ist unbedingt anzuraten, denn die Preise für Yogamatten unterscheiden sich doch sehr.
Ansonsten ist es wichtig, auf das Material zu achten. Meist sind Yogamatten aus Latex oder PVC hergestellt, die Matten, die noch ganz „urtümlich“ gehalten sind, können auch aus Bambus oder Kokos sein. Letztere sind allerdings sehr schwer und für den mobilen Einsatz wenig geeignet. Matten aus PVC sind griffig, können allerdings anfangs einen üblen Geruch verströmen.
Wird eine Yoga-Art ausgeübt, die vergleichsweise schweißtreibend ist, so sollte unbedingt auf die richtige Oberfläche der Yogamatte geachtet werden. Rutschfestigkeit ist das A und O, wenn Spaß und Sicherheit gleichermaßen berücksichtigt werden sollen. Ein Yoga-Netz kann allerdings die mangelnde Rutschfestigkeit ausgleichen.

Stärke der Matte und hygienische Aspekte
Reisematten sind sehr dünn und weisen oft nur eine Stärke von rund einem Millimeter auf. Für Zartbesaitete ist das nichts, hier sollte die Yogamatte zwischen drei und acht Millimeter dick sein. Übliche Matten weisen übrigens eine Stärke von drei Millimetern auf. Gerade Anfänger sollten auf die etwas dickere Variante setzen, die Belastung durch die Übungen beim Yoga sind anfangs ausreichend. Allerdings muss die Verbindung zum Boden immer erhalten bleiben.
Wichtig ist, dass sich die Yoga-Matte gut reinigen lässt. Sie sollte mindestens bei 30 °C waschbar sein. Naturmaterialien können oft nicht in die Waschmaschine und müssen per Hand gereinigt werden. Hilfreich kann ein Yoga-Tuch sein. Dieses wird über die Matte gelegt und kann in der Waschmaschine gereinigt werden.

Weitere Aspekte
Eine Yoga-Matte sollte natürlich immer schadstofffrei sein. Ein Hinweis darauf ist das Einhalten des „ÖKO-TEX-Standards 100“, was durch einen entsprechenden Aufkleber verdeutlicht wird.
Auch wenn die Farbe der Yoga-Matte sicherlich nicht das wichtigste Kriterium darstellt, so ist sie doch nicht zu vernachlässigen. Wer Yoga ausübt, verbringt viel Zeit auf seiner Matte, daher sollte diese eine angenehme Farbe aufweisen. Nicht zu grell und nicht hell, damit sie nicht sofort schmutzig aussieht. Eine anregende Farbe darf es ruhig sein. Blau oder Grün sowie helle Pastelltöne sind die besten Varianten für die Farbwahl. Die Yogamatte soll schließlich rundum perfekt sein!

Die Bloggerinnen von Fuck Lucky Go Happy haben auch ein 5 Yoga-Matten im Test gehabt.

photo credit: mosabua via photo pin

photo credit: mosabua via photopin cc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.