Detox Yoga

photo credit: Earl - What I Saw 2.0 via photopin cc

Nach dem ausgelassenen Feiern während der Faschingszeit beginnen viele Menschen mit dem Fasten. Manche verzichten in dieser Zeit auf Süßigkeiten, andere auf Alkohol und viele Menschen wollen in der Fastenzeit mehr Sport machen und dem eigenen Körper etwas Gutes tun. Dieses Fasten selbst ist allerdings meist nicht besonders effektiv und wird häufig nach wenigen Tagen abgebrochen. Was dem Körper hingegen wirklich hilft, ist eine Entschlackungskur. Der Körper wird hierbei entgiftet und man fühlt sich danach viel wohler und gesünder in seiner Haut. Eine gute Hilfe beim Entschlacken ist das sogenannte Detox-Yoga.

Als „Detoxing“ bezeichnet man den schonenden Entgiftungsprozess des Körpers, der durch Verzicht auf bestimmte Lebensmittel in Gang gesetzt wird. Passend zum Fasten wird beim Detoxing möglichst auf Salz, rotes Fleisch, Milch und Milchprodukte, Süßigkeiten, Alkohol, Kaffee, schwarzen Tee und andere, stark verarbeitete Lebensmittel verzichtet. Zum Entgiftungsprozess gehört darüber hinaus auch genügend Schlaf und viel Bewegung.

Bei dieser Form des Yoga werden besondere Übungen gemacht, die die entgiftenden Organe (Darm, Leber, Niere, Milz, zudem die Bauchspeichel- und die Schilddrüse) stimulieren sollen. Dabei wird vermehrt Blut in diese Organe gepumpt, wodurch sie zur erhöhten Leistung angetrieben werden sollen. Diese Übungen können mit einer inneren Massage verglichen werden, wodurch der Stoffwechsel angeregt wird, der wiederum die Giftstoffe ausscheidet. Typische Übungen sind Drehhaltungen wie z.B. Drehsitz, aber auch der Krieger oder der Schulterstand.

Ein 20-minütiges Detox-Programm bietet z.B. der Happy und Fit Yoga Channel. Vielleicht werde ich es dieses Jahr auch einmal versuchen, obwohl ich mir vermutlich beim Verzicht auf Schokolade und Kaffee besonders schwer tun werde. Vielleicht reichen mir auch ein paar einfache Verzichtregeln wie bei Fuck Lucky Go Happy beschrieben  😉

photo credit: Earl – What I Saw 2.0 via photopin cc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.